Skiclub

F l o t t e  B r e t t e r

Staufenberg e.V.

Get Adobe Flash player

News & Events

 

 

Skigymnastik ab 28.09.2020

um 19.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 ...mehr News

Folge uns auf...

Vereinskleidung

1997


Skifreizeit Forstau Februar - März 1997

Gruppenbild97_1Th
(Um zu den Fotos zu gelangen, bitte auf das Bild klicken)


Am 28. März 1997 fand die Generalversammlung in der Gaststätte „Zur schönen Aussicht“ in Staufenberg statt. Nach der Begrüßung der 28 anwesenden Mitglieder trug der 1. Vorsitzende den Jahrestätigkeitsbericht für das Geschäftsjahr 1996 vor.
Zählte der Verein am 01. Januar 1996 40 Mitglieder, so waren es am 31. Dezember 1996 schon 49 und am 28. März 1997 bereits 54.
Dem Bericht des Kassenwartes war zu entnehmen, dass der noch junge Verein auf gesunden Beinen steht. Eine vorbildliche Kassenführung wurde dem Kassierer von dem Kassenprüfer Jürgen Heinz bestätigt. Die von diesem daraufhin beantragte Entlastung des Vorstandes wurde einstimmig beschlossen.

Als Punkt 6 der Tagesordnung standen die Vorstandswahlen auf dem Programm. Für das Geschäftsjahr 1997 setzte sich dieser wie folgt zusammen:
1. Vorsitzender: Klaus Müller                 2. Vorsitzender: Michael Werner
1. Kassenwart:   Peter Steuernagel         2. Kassenwart:   Gerd Geißler
Schriftführerin:  Anette Becker
1. Sportwart:     Werner Müller              2. Sportwart:     Jochen Fink
1. Kassenprüfer: Jürgen Heinz                2. Kassenprüfer: Bodo Kraft

Unter „Verschiedenes“ wurde noch die Planung des Vorstandes bezüglich eines Beitrittes des Vereins zum Hessischen Skiverband diskutiert. Im Ergebnis wurde der neue Vorstand beauftragt, die Vor- und Nachteile eines solchen Schrittes auszuarbeiten und zu gegebener Zeit den Mitgliedern vorzutragen.
Zu guter letzt stellte der 2. Vorsitzende, Michael Werner, ein Baseball-Cap mit dem Logo der „Flotten Bretter“ vor und nahm Bestellungen dafür entgegen.

Am Kirmesmontag, dem 11. August 1997, trafen sich die „Flotten Bretter“ auf dem Frühschoppen in Staufenberg, um gemeinsam ein Fass Bier zu trinken. Das vom Veranstalter durchgeführte Staffeltrinken wurde von uns ohne Probleme gewonnen.

Am Samstag, dem 6. September 1997, trafen sich bei herrlichstem Wetter die Mitglieder/innen und Gönner unseres Vereins zu unserer alljährlichen Grill-Feier am Jägerhäuschen in Staufenberg. Die Teilnehmerzahl der Veranstaltung war erfreulich gut, auch Mitglieder aus der weiteren Umgebung, wie z.B. Viernheim, Gelsenkirchen und Bad Hersfeld, hatten sich am Nachmittag eingefunden. An diesem sehr schönen Tag hatten die Mitglieder genügend Zeit um die im Winter erlebte Ski-Freizeit in Forstau noch mal Revue passieren zu lassen. Hier und da wurden auch Bilder gezeigt. Vor Einbruch der Dunkelheit warf unser Grill-Meister „Lotzo“ den Grill an um uns mit kulinarischen Köstlichkeiten vom Grill zu verwöhnen. Noch lange nach dem Essen saßen wir in gemütlicher Runde zusammen und hatten sehr viel Spaß. Zum Abschluss musste dann auch noch Wolfgang Petri für einige Leute herhalten, die das Tanzbein schwangen. Somit war dies für die Mitglieder des Skiclubs „Flotte Bretter“ ein sehr schöner Tag.

Einige Tage später führte der TV 05 Mainzlar erstmals ein Eisstockschießen durch. Auch wir nahmen mit je einer Frauen- und Männermannschaft teil. Das Abschneiden war jedoch nicht das glücklichste. Aber wie lautet der olympische Gedanken „Mitmachen ist alles“.

Auch in diesem Jahr führten die „Flotten Bretter“ wieder ihre wöchentliche Skigymnastik durch, damit die morschen Knochen bestens für die Anforderungen des Skiurlaubs gerüstet waren.

Beginn der ersten Veranstaltung war Dienstag, der 28. Oktober 1997, um 21.15 Uhr in der Sporthalle der Kindertagesstätte in Mainzlar. Unsere Trainerin in diesem Jahr war Andrea Dachs.


Fahrtenbericht


Am Samstagmorgen, dem 22. Februar 1997, um 02.00 Uhr wollten wir, wie im Reiseprogramm festgelegt, die Fahrt nach Forstau ins Salzburger Land antreten. Beim Durchzählen musste der Vorstand zur Kenntnis nehmen, dass unsere „Schwarze Barbara“ zum Reiseantritt nicht erschienen war. Nach längeren Telefonaten mit der dunkelsten Gießener Studentenwelt musste man der Tatsache ins Auge sehen, dass es für Studenten nichts wichtigeres auf der Welt gibt als Semesterferien und die dazu gehörende Semesterparty.

Mit einer kurzen Verzögerung und ohne „Barbara“ traten wir die Reise nach Forstau an. Die Stimmung war sehr gut, denn wir fuhren im Regen los und kamen bei herrlich blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein in Forstau an.

Administrative Dinge wie Zimmerverteilung und Begrüßung brachten wir schnell über die Bühne, so dass wir uns zügig auf die Piste begeben konnten.

Dieses nahm nicht viel Zeit in Anspruch, da unser Hausberg „Fageralm“ nur 15 Meter von der Pension entfernt war. Am Abend, nach dem Motto „die Bahn macht’s möglich“, traf „Barbara“ in Forstau ein, so dass wir die Vollzähligkeit mit etwas Verzögerung feststellen konnten.

Am Sonntag trafen wir uns nach einem prächtigen Skifahrer-Tag auf der Heideck-Alm, wo nach guter Bewirtung, Spiel und Gesang um 19.30 Uhr eine Nachtabfahrt ins Tal anstand. Die Piste einmal nur bei Mondschein zu befahren, war für viele Skifahrer ein Erlebnis. Der nächtliche Einkehrschwung ins Ski-Stüberl im Tal, stellte dann für keinen der Skifahrer/-innen ein Problem dar.

Am Montag stand die Erkundung eines Teils der Salzburger Sportwelt Amadee auf dem Programm. Wir fuhren gemeinsam nach „Flachau Winkl“, wo uns ein tolles Skigebiet erwartete und Ski- und Hüttenfreaks voll auf Ihre Kosten kamen. Man teilte sich in Gruppen je nach Leistungsklasse ein. Hier musste Leistungsgruppe „Müller-Hetz & Co.“ gegen Mittag den Verlust unserer lebenden Skifahrer-Destille „IKE“ feststellen. Dieser fand sich dann erst gegen 19.00 Uhr in hochprozentiger Laune bei der Truppe in Forstau ein.

Am nächsten Tag, nach gemeinschaftlichem Frühstück, erkundeten wir die heimischen Skigebiete „Fageralm“ und „Reiteralm“. Jeder konnte sich nach Herzenslust auf Skiern oder in den schönen gemütlichen Almhütten, austoben.

Wir fanden an diesem Abend Zeit mit unserem JUX-Grand-Prix fortzufahren. Nachdem wir am Sonntag auf der Heideck-Alm mit der Disziplin „Rhythmus-Spiel“ begonnen hatten, stand an diesem Abend das Tischkegeln an. Weitere Disziplinen wie Schweinewürfel und Gaudi-Rennen sollten noch folgen.

Am Mittwoch fuhren wir zur Planai nach Schladming. Es war für jeden etwas dabei, angefangen bei blauen und leichten Pisten, bis hin zur Weltmeisterschaftsabfahrt von 1982, die eigentlich nur etwas für die besseren Skiläufer des Skiclubs war. Am Nachmittag kam dann auch noch der ersehnte Schneefall.

Am Donnerstag hatte es den ganzen Tag geschneit, was den Pistenverhältnissen sehr entgegen kam. Am Abend hatte der Verein die Teilnehmer zu einer urigen Pferdeschlittenfahrt eingeladen. Die Fahrt konnte man bei wunderbarem Schneefall und schneebedeckten Wäldern nicht schöner gestalten. Wir fuhren mit fünf Pferdeschlitten zur Farmer-Alm, wo während einem Aufenthalt die Pferde und die Teilnehmer gut versorgt wurden.

Freitag war der Tag der Meisterschaften. Die Teilnehmer und Zuschauer der Vereinsmeisterschaft begaben sich schon um 09.00 Uhr zur Trinker-Alm, wo uns eine Zeitmessstrecke zur Verfügung stand. Die Teilnehmer wurden von den Zuschauern auf der Riesenslalomstrecke lautstark angefeuert.

Nach einigen Favoritenstürzen ergaben sich bei Männer und Frauen folgende Platzierungen:
                                     Männer:                                                  Frauen:
1. Platz                          Markus Rudolf                                         Brigitte Bachmann
2. Platz                          Klaus Müller                                            Marion Geißler
3. Platz                          Peter Steuernagel                                      Kerstin Steitz

Die Gaudi-Meisterschaften fanden dann anschließend auf einem Märchen-Parcours statt.
Um hier ein Siegerpaar zu ermitteln, mussten sich die gemeldeten Teilnehmerpaare Disziplinen wie Mohrenkopfessen, Eierlauf durch den Schnee sowie dem Überwinden einer Slalomstrecke mit verbundenen Augen stellen. Teilnehmer und Zuschauer hatten hierbei großen Spaß, einige von Ihnen ein solch großen, dass sie sich gegenseitig mehrmals in den Schnee warfen.

Bei den wunderbaren Wetter- und Schneeverhältnissen konnte eigentlich nur noch unser Vereinsabend mit heimischer Musik und Siegerehrung die Mitglieder von der Piste locken.
Nach einer „gemütlichen“ Siegerehrung hatte der Ski-Club seine Mitglieder in das Ski-Stüberl eingeladen. Hier konnten die Sieger und Besiegten noch einmal einen zum Besten geben und bei Musik und Tanz den letzten Abend ausklingen lassen.

Am Samstagmorgen um 09.00 Uhr trafen wir uns zur Abfahrt nach Staufenberg. Wir hatten eine gute Stimmung im Bus und bis Staufenberg reichlich Zeit die vergangenen Tage noch einmal Revue passieren zu lassen. Um 19.00 Uhr trafen wir in Staufenberg ein und so mancher Teilnehmer hatte von der Skifreizeit 1997 noch so geschwärmt, dass er mit seinem Auto nach Hause fuhr, ohne sein Gepäck einzuladen.

Wir danken an dieser Stelle Monika und Alwin Schmuck, für die zwei wunderschönen Vereinsmeister-Pokale.