Skiclub

F l o t t e  B r e t t e r

Staufenberg e.V.

Get Adobe Flash player

News & Events

 

 

Skigymnastik ab 28.09.2020

um 19.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 ...mehr News

Folge uns auf...

Vereinskleidung

2001


Am 1. Januar 2001 zählte der Verein 80 Mitglieder.

Skifreizeit in Zell am See 2001

P1120427Th
(Um zu den Fotos zu gelangen, bitte auf das Bild klicken)


Saisonabschlussfahrt Engelberg/CH 2001


Am 03. April 2001 fand letztmals in dieser Saison unsere Skigymnastik statt. Damit unsere “morschen” Knochen nicht rosteten, führten wir ab Dienstag, dem 10. April 2001 wöchentlich eine Radtour durch. Treffpunkt war die Stadthalle Staufenberg.

Der tatsächliche Saisonabschluss stand dann am 03. April an. Wir trafen uns im Foyer der Stadthalle Staufenberg, um das „Stöffche“ zu probieren, das einige Vorstandsmitglieder im Herbst des vergangenen Jahres gekeltert hatten.  Die Geschmacksnote „sehr gut“ konnte sich unser Vize Jel anheften, der den Werdegang des Stöffche vom Stadium Apfelsaft über Rauscher bis hin zum fertigen Apfelwein überwacht hatte.

Am 13. April 2001 um 20.00 Uhr fand die Generalversammlung in der „Ratsschänke“ statt. Die Versammlung beauftragte Tilo Kraft und Bodo Kraft einstimmig mit der Durchführung der Vorstandswahlen. Die Neuwahl des Vorstandes brachte keine Änderungen. Der alte und neue Vorstand setzte sich somit wie folgt zusammen:
1. Vorsitzender: Klaus Müller            2. Vorsitzender: Michael Werner
1. Kassenwart: Peter Steuernagel      2. Kassenwart: Gerd Geißler
Schriftführerin: Anette Müller
1. Sportwart: Werner Müller             2. Sportwart: Jörg Steitz
1. Kassenprüfer: Martin Donath       2. Kassenprüfer: Markus Rudolph

Die Umstellung der Mitgliedsbeiträge auf die neue Währung, den EURO, wurden mit 23 Ja-Stimmen, einer Enthaltung und einer Gegenstimme angenommen. Ab dem Jahr 2002 sahen die Beiträge wie folgt aus: Erwachsene:  26 EuroKinder/Jugendliche: 13 Euro  Familien: 41 Euro

Unter dem letzten Tagesordnungspunkt zeigte der 2. Vorsitzende Michael Werner ein Funktions-Fleece-Shirt mit Vereinslogo. Die Resonanz war hier so groß, dass die Anschaffung beschlossen wurde.

Der obligatorische Familiennachmittag mit Grillen fand am 01. September 2001 am Jägerhäuschen statt.

Anfang Oktober begann die Skigymnastik in der Stadthalle Staufenberg, jeweils dienstags von 20.00 – 21.00 Uhr unter der Leitung von Trainer Harald Ferdinand. Durchschnittlich nahmen 17 Personen an unserer Skigymnastikstunde teil (45 verschiedene Skiclubmitglieder). Der Umzug von der Stadthalle in das Staufenberger Vereinsheim noch im Oktober 2001 hatte sicherlich zu diesem erfreulichen Ergebnis beigetragen.



Fahrtenbericht


Die im Jahr 2001 erstmals durchgeführte Saisonabschlussfahrt verschlug die „Flotten Bretter“ in ein Skigebiet, dass sie bis dato noch nicht kannten.

Im Laufe des Mittwochvormittags trafen die Fahrtteilnehmer mit Ihren PKW’s in dem Hotel Hoheneck in Engelberg ein. Nachdem die Fahrzeuge entladen waren, konnten wir schon zeitig unsere Zimmer beziehen. Eine dicke Wolkendecke lag über dem Ort. Wir hatten jedoch Glück, dass es nicht schneite. Daher war es nicht verwunderlich, dass wir uns schon kurz darauf an der Talstation einfanden. Nachdem die Liftpässe verteilt worden waren, ging es zügig den Berg hinauf. Nach einigen Abfahrten auf dem weißen Untergrund kehrten wir auch erstmals in eine Schweizer Berghütte ein. Hier konnte man eigentlich keinen Unterschied zu den uns bekannten Hütten in Österreich oder Südtirol erkennen.

Nach dem Skifahren ist üblicherweise Après-Ski angesagt. Den aus den besagten Gebieten üblichen Schirm gab es zwar nicht, in der "Yucatan-Bar" waren wir aber genauso gut aufgehoben.

Am Donnerstag hatten wir ein kleines Problem, da die Lifte wegen extremem Sturm nicht angestellt wurden. Eine Gruppe machte sich so zu Fuß auf, um eine kleine Bergwanderung durchzuführen (bei Sturm gar nicht so einfach), andere gingen im Tal spazieren oder sahen nach, was man im Freizeitbad alles machen konnte. Der Tag ging um und man traf sich abends im „Yucatan“ zu einem oder mehreren „Pitcher“ Bier.

Ab Freitag schien dann die Sonne und die Lifte waren wieder in Betrieb. Es ist nicht verwunderlich, dass man die „Flotten Bretter“ nur noch auf dem Berg fand.

Da der Wetterbericht für den Sonntag nicht optimal ausfiel, machten sich einige aus unserer 21 Personen zählenden Gruppe bereits am Samstagabend auf den Nachhauseweg. Der Rest folgte dann am Sonntagmorgen, da das Wetter hielt, was im Wetterbericht bereits angekündigt war, nämlich zu hohe Temperaturen, Wind und Niederschlag.

Im nachhinein betrachtet war das diesmal zwar nicht das optimale Wetter, die Stimmung in der Gruppe war jedoch absolute Spitze.