Skiclub

F l o t t e  B r e t t e r

Staufenberg e.V.

Get Adobe Flash player

News & Events

 

 

Skigymnastik ab 28.09.2020

um 19.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 ...mehr News

Folge uns auf...

Vereinskleidung

2002


Skifreizeit Zell am See 2002

P1120427Th
(Um zu den Fotos zu gelangen, bitte auf das Bild klicken)


Zur Jahreshauptversammlung 2002 zählte der Verein 108 Mitglieder, am 31.12.02 waren es 145 . Der Aufwärtstrend der letzten Jahre setzte sich also fort. Hierfür waren wohl insbesondere unsere Skigymnastik mit Übungsleiter Harald Ferdinand und die recht ordentlich organisierten Skifreizeiten ausschlaggebend.

Der Wahlvorstand, besetzt von Tilo Kraft und Uwe Speier, konnte nach der Wahl nachfolgenden neuen Vorstand bekannt geben:
1. Vorsitzender:  Klaus Müller          2. Vorsitzender:   Michael Werner
1. Kassenwart:   Peter Steuernagel    2. Kassenwart:    Gerd Geißler
Schriftführer:      Klaus Hein
1. Sportwart:     Werner Müller         2. Sportwart:       Jörg Steitz
1. Kassenprüfer: Markus Rudolph     2. Kassenprüfer:  Norbert Meier

Ab Dienstag, dem 9. April 2002, startete wieder unsere Radtour „Fit durch den Sommer“. Ca. 1 ½ Stunden Radeln, Treffpunkt war der Festplatz am Sportplatz.

Am 9. Juni 2002 nahmen wir am Festumzug der FFW Staufenberg anlässlich des 50-jährigen Bestehens teil.

Bereits am 08.06.02 trafen sich ein paar Vorstandsmitglieder  zum Herrichten unseres Festwagens für den Umzug. Den geborgten Bollerwagen mussten wir zuallererst fahrtüchtig machen, war doch die Zuggabel leicht defekt. Nachdem wir dieses Problem aus der Welt geschafft hatten, holten wir ein paar Reisig aus dem Wald, damit das ganze einen festlichen Eindruck hinterlassen würde. Zwei paar alte Holzskier mit passenden Stöcken zur weiteren Dekoration bewahren wir schon seit Jahren in Werners Scheune auf. Das Anbringen an den Bollerfestwagen war eine Kleinigkeit.
Am Sonntag musste dann nur noch das gekühlte Flaschenbier und die alkoholfreien Kindergetränke in Kühlboxen in dem Wagen untergebracht werden, schon waren die Vorbereitungen beendet. Als wir auf dem Festplatz ankamen, umlagerten die Burschen der ortsansässigen Germania unseren Wagen. Hatten doch die Schoppen-Profis irgendwie vergessen, Ihre Getränke zu kühlen.
Der Festzug an sich war das beschwerlichste an der ganzen Sache, musste doch der vollgeladene Wagen bergab gebremst und bergan entsprechend gezogen werden.
Nach dem Umzug hatten wir uns einen Platz im Festzelt reservieren lassen. Mangels Masse an Kellnern waren wir genötigt, selbst in dem Zelt noch von unserem Proviant zu zehren.
Nichtsdestotrotz eine schöne, gesellige Veranstaltung, auch wenn die Resonanz zu wünschen übrig lies.

Familiennachmittag mit Grillen am 31.08.2002
Um 15.00 Uhr trafen wir uns am Staufenberger Jägerhäuschen zu Kaffee und Kuchen. Die Zeit danach verbrachten wir damit, in Erinnerungen vergangener Skifreizeiten zu schwelgen und so einiges Skifahrerlatein zum Besten zu geben. Zum Abendessen  bereiteten wir Steaks und sonstige Köstlichkeiten auf dem Holzkohlegrill. Auch die Stunden danach am Lagerfeuer vergingen sehr schnell. Wie schon im Vorjahr waren die Aufräumarbeiten direkt im Anschluß an die Feier super koordiniert, daher konnte auch ruck-zuck die Platte geräumt werden.

Skigymnastik mit unserem Trainer Harald Ferdinant.
Wie im Vorjahr waren die Übungsstunden, die seit Beginn der vorhergehenden Saison in dem Vereinsheim in Staufenberg abgehalten werden, rege besucht. Einen Schnitt gab es eigentlich erst, als das Groß der Teilnehmer die Skisaison für beendet erklärt hatten.


Fahrtenbericht


Das dritte mal in Folge waren die „Flotten Bretter“ in Zell am See und das Wetter bescherte uns eine super Woche. Mit Sonnenschein bei hervorragenden Temperaturen und einer Inversionswetterlage war „Piz Buin Bräuning“ angesagt.

Dieses Jahr war mit Sicherheit der bis dahin teilnehmerstärkste Ausflug unseres Skiclubs. 75 Teilnehmer traten die Fahrt am Samstagmorgen in Staufenberg an. Mit gewohnter Routine hatte unser gechartertes Busunternehmen die Fahrt nach Zell am See durchgeführt, wo um 11.00 Uhr morgens die Koffer schon ausgeladen wurden und die Zimmer bezogen werden konnten.
Bei blauem Himmel und Sonnenschein wurden an diesem Samstag schon die ersten Schwünge getätigt, die Stimmung der Truppe war dem Wetter entsprechend sonnig. In dieser Woche sollte uns ein reichhaltiges Programm für groß und klein erwarten.

Am Sonntag stand das Motto ganz unter dem Namen "Pinzgauer Abend". Hier konnten sich einige Mitglieder das Schuhplattlern abschauen und sich im Alphornblasen üben. Eine Kostprobe seines Könnens gab unser Viernheimer Flachlandtiroler Andy, der, landestypisch akkurat gekleidet, sein Können im Alphornblasen unter Beweis stellte. Mit stark rötlich gefärbten Gesichtszügen und völlig erschöpft nahm er den tobenden Beifall der Menge entgegen.

Der Montag stand im Zeichen der sportlichen Leibesertüchtigung. Am Tage auf den Brettern und am Abend lud unser Hotel zum Tanz. Hier machte sich Haralds Skigymnastik aus den vorangegangenen Wochen bezahlt. Schnell fand sich ein geeigneter Ski, Schnaps und ein Taufpfarrer.  Taufpfaffe „Andy“ konnte zu angerückter Stunde alle Heiden mit der Skitaufe zu gläubige Skifahrern bekehren. Einige unserer getauften Mitglieder waren bis in späte Stunden vom abtanzen nicht mehr zu bremsen

Am Dienstag konnten sich alle unsere jüngeren Fahrtteilnehmer freuen. Familienrodeln stand auf dem Programm, was uns allen viel Freude und auch einige blaue Flecken bescherte. Anschließend nach dem reichhaltigen und guten Abendessen konnte unsere Gruppe sich im Eisstockschießen üben.

Am Mittwoch, wie jedes Jahr, war der große Tag der Wahrheit. Dass Mittwoch der Tag unserer Vereinsmeisterschaft ist, weiß mittlerweile jedes Kind. An diesem Tag trennen  sich die wahren Könner von den Schifahrerlateinern. Die Veranstaltung wurde auf der dafür hergerichteten WISBI-Zeitmesstrecke ausgetragen.
Folgende Platzierungen wurde herausgefahren:

                                Frauen:                                        Herren:
1. Platz                     Ines Jansen  1:06,75 m                   Klaus Hein  0:57,88 min.
2. Platz                     Ulrike Ringleb  1:08,23 min.           Klaus Müller  0:59,95 min
3. Platz                     Mirjam Geißler1:09,95 min.           Norbert Völker 1:00,86 min.

Am Donnerstagnachmittag war der ganze Verein gefordert. Das Kinderskirennen der Skischulen von Zell am See auf der Glocknerwiese stand auf dem Programm. Über zwanzig unserer jungen Mitglieder nahmen an den Rennen teil. Viele Erwachsene unserer Gruppe „standen an den Hängen und Pisten“, um unsere Jüngsten anzufeuern,. Dies spiegelte sich natürlich in den Platzierungen wieder.

Die am Abend von unserem Verein organisierte und durchgeführte Pferdschlittenfahrt war für alle Teilnehmer wieder eine große Bereicherung. Mit sechs Pferdeschlitten ging es in die Region „Rund um Kaprun“, was allen Fahrtteilnehmern sehr gefiel.

Der größte Event der Flotten Bretter ist und bleibt unserer „Florians-Cup“. Dieser Jux-Cup war gespickt mit raffinierten Stationen. Die Teilnehmer müssen, wie bei „Spiel ohne Grenzen“, lustigen Dinge ausführen und das ganze natürlich gegen die Zeit. So konnten bei diesem Jux-Turnier an der Mittelstation der Zeller Bergbahn folgende Plätze belegt werden:
                  Kinder:                                                    Erwachsene:

1. Platz  Melanie Donath / Bastian Ringleb         Klaus Hein / Michael Diehl
2. Platz  Lara Müller / Tim Speier                    Nicole Gendera/Gerd Fellner und
                                                                     Katrin Wiener/Torsten Leinweber
3. Platz  Anne Speier / Jan David Schmitz

Die Siegerehrung wurde am Freitagabend, an unserem Vereinsabend, durchgeführt. Hier erhielten alle Kinder eine Medaille und eine Urkunde. Den Erstplatzierten der Vereinsmeisterschaft überreichte unser "Präsi" Klaus Müller die Wanderpokale. Im Anschluss an die Siegerehrungen genossen alle an diesem Vereinsabend noch ein paar schöne Stunden.

Am nächsten morgen war es dann wieder soweit. Abschiednehmen von unserem schönen Domizil „Landgasthof Stadt Wien“, dem schönen Wetter und den vielen schönen Stunden, die wir gemeinsam erlebt hatten.