Skiclub

F l o t t e  B r e t t e r

Staufenberg e.V.

Get Adobe Flash player

News & Events

 

 

Skigymnastik ab 28.09.2020

um 19.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 ...mehr News

Folge uns auf...

Vereinskleidung

2008

         

        - Familienskifreizeit nach Altenmarkt vom 4. Bis zum 11. Januar 2008, mit 88 Mitgliedern.

- Winterwanderung am 16. Februar 2008 nach Großen Buseck zur Ranch von Horst Wachholz.

- Familiengrillfest am 1. September 2008 am Jägerhäuschen.

- Durchgeführte dienstags Skigymnastik vom September 2007 bis April 2008 mit der Übungsleiterin Sonja Schauer und Übungsleiter Dr. Uwe Speier.

Hier können Sie den Bericht der “Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2007” lesen


Fahrtenbericht


Familienskifreizeit des Skiclubs Flotte Bretter Staufenberg e.V.

In der Zeit vom 04.01.08 – 11.01.08 stand die diesjährige Familienskifreizeit der „Flotten Bretter“ auf dem Programm. Ziel war ein weiteres Mal Altenmarkt im Salzburger Land, wo das gegenüber dem Vorjahr umfangreich renovierte Hotel „Brückenwirt“ auf uns wartete. Anders als bisher üblich, startete der überwiegende Anteil der insgesamt 88 Teilnehmer mit dem Bus am Freitagmorgen bei Tagesanbruch und nicht wie sonst  um 2 Uhr in der Nacht. So konnte man die Fahrt ausgeschlafen antreten und am Ziel angekommen in Ruhe die Zimmer beziehen und die Skiausrüstung komplettieren oder auf Vordermann bringen. Mit dem Ort Altenmarkt/Zauchensee hatte man den idealen Einstieg in die Skiwelt Amadé gewählt.. Die größte und vielleicht auch schönste Skiregion Österreichs. Mit einem einzigen Skipass konnten hier 5 Top-Skigebiete 276 Seilbahnen und 865 Pistenkilometer befahren werden. Orte wie Schladming mit Planai, Forstau, Flachau, Wagrain, St. Johann, Alpendorf, Groß- und Kleinarl und das Gasteiner Tal waren für konditionell versierte Skiläufer problemlos erreichbar, und bei entsprechend gekürztem Einkehrschwung war bis zum Abend gar noch der Rückweg zu bewältigen. Bei hervorragenden Schnee- und Wetterverhältnissen und monatelanger skigymnastischer Trainingsvorbereitung wurde das umfangreiche Pistenangebot dann auch hinreichend genutzt.

Die Flotten Bretter verfolgen seit Jahren konsequent eine intensive Betreuung der Kinder und Jugendlichen des Vereines. So waren auch in diesem Jahr 4 eigene Skilehrer mit an Bord, die diese an 3 bzw. 5 Tagen betreuten und trainierten. An den anderen Tagen konnten die Erwachsenen sich von den Skilehrern noch ein paar technische Feinheiten zeigen lassen und diese gezielt trainieren.  Dies war auch bitter nötig, denn schon bei den ersten Trainingsfahren deutete sich an, dass ein „Generationswechsel“ bevorstehen könnte, sehr zum Leidwesen der „Alten Hasen“.

Schon am Montagabend wurde zum besseren Kennenlernen der großen Truppe ein Vereins-abend organisiert und es gab auf Kosten des Vereins Freibier und sonstige Getränke für alle. Hier soll nicht unerwähnt bleiben, dass die Wirtsfamilie dem Verein auch in diesem Jahr mit Getränkepreisen zum Einkauf ungewohnt großzügig entgegen kam. Wir möchten nicht versäumen, auf die gewohnt gute Unterbringung und Verpflegung im „Brückenwirt“ hinzuweisen. Besonders die neugestaltete Wellness-Oase fand großen Anklang.

Am Mittwoch stand dann das traditionelle Vereinsrennen auf der Hausrennstrecke im Skigebiet Zauchensee an. Dort war ein Slalomkurs gesteckt und mehr oder weniger aufgeregt ging es an den Start. Auf der im oberen Teil technisch äußerst anspruchsvollen Strecke gab es bei den Flachlandtirolern aus Staufenberg und Umgebung einige Ausfälle zu verzeichnen die zum Glück ohne Verletzungen überstanden wurden.

Es wurden folgende Platzierungen erreicht:

Jahrgang 2001 weiblich Platz 1: Jana Werner in 77:23 Platz 2: Lea Wachholz, ein Torfehler männlich Platz 1: Dennis Schlichting in 61:88

Jahrgang 97/98 weiblich Platz 1: Tanja Scheibler in 37:77, männlich Platz 1: Jonas Zecher in 34:68, Platz 2: Tim Schneider in 41:77

Jahrgang 95/96 männlich Platz 1: Jan Steuernagel in 31:67, Platz 2: Johannes Hofmann in 34:93 und Platz 3: Michael Heuser in 35:47

Jahrgang 93/94 weiblich Platz 1: Anne Will in 31:29, Platz 2: Anne Speier in 32:78 Platz 3: Lara Müller in 33:17, männlich Platz 1: Pascal Hirschhäuser in 29:99, Platz 2: Jan Speier in 31:87, Platz 3: Christopher Jungk in 36:27

Jahrgang 91/92 weiblich Platz 1: Julia Wieczoreck in 33:09, Platz 2: Lisa Hein in 35:93, männlich Platz 1: Tim Speier in 29:18, Platz 2: David Giess in 33:19

Jahrgang 89/90 weiblich Platz 1: Maria Hofmann in 36:27, männlich Platz 1: Gianluca Pirillo in 31:30

Bezüglich der Rangfolge zur Ermittlung des Vereinsmeisters aller Altersklassen wurden bei den Erwachsenen natürlich auch die Zeiten der Jugendlichen und Kinder berücksichtigt. Somit ergaben sich die folgenden Gesamtplatzierungen:

Vereinsmeisterin ( 20 Teilnehmerinnen ) wurde Anne Will in 31:29, Platz 2: Anne Speier in 32:78, Platz 3: Julia Wieczoreck in 33:09, Platz 4: Lara Müller in 33:17, Platz 5: Nadja Scheibler in 33:99, Platz 6: Sabine Schlichting in 34:23, Platz 7: Pia Will in 34:87, Platz 8: Roberta Pirillo in 34:95, Platz 9: Jessica Werner 35:63 und Platz 10: Lisa Hein in 35:93

Vereinsmeister ( 30 Starter ) wurde unser Skilehrer Michael Klier in 26:12, Platz 2: Tim Speier in 29:18, Platz 3: Werner Müller in 29:89, Platz 4: Pascal Hirschhäuser in 29:99, Platz 5: Gerd Will in 30:07, Platz 6: Klaus Hein in 30:12, Platz 7: Uwe Speier in 31:27, Platz 8: Gianluca Pirillo in 31:30, Platz 9: Jan Steuernagel in 31:67, Platz 10: Jan Speier in 31:87.

Die Siegerehrung wurde am selben Abend im Brückenwirt vorgenommen, wo es sich der Vereinsmeister Michael Klier vor Befüllen des Vereinspokals nicht nehmen ließ, sich nochmals bei seinen zahlreichen Fans und Förderern zu bedanken, die ihn zum Sieg gepeitscht hatten. Aber eines wurde beim Verlesen der Rangliste jetzt jedem Zweifler deutlich vor Augen geführt: Der Generationswechsel hatte sich bei den Flotten Brettern mit aller Macht vollzogen. Nur noch wenige der „Alten Garde“ konnten sich  in der Rangliste im vorderen Bereich etablieren. Dies bestätigte aber einmal mehr die fruchtbare Jugendarbeit der vergangen Jahre und wurde von allen Geschlagenen gerne akzeptiert. Abhilfe schaffen kann hier im nächsten Jahr wohl nur noch die Gründung einer eigenen Seniorenklasse, damit sich auch die Älteren nochmal auf dem Treppchen sonnen können.

Ganz so glimpflich wie in den Vorjahren endete der Skiurlaub diesmal leider nicht für alle Beteiligten. Zwar gab es beim Skifahren keine Verletzungen zu vermelden, aber noch stand der Hüttenabend mit abschließender Rodelabfahrt bevor. Die Rodelpiste war etwas vereist und daher technisch hochanspruchsvoll und schnell. Unter den 88 Mitgereisten befanden sich auch 8 Süd-Italiener. Diese hatten zwar das Skifahren gut erlernt, hatten aber großen Respekt vor der Rodelstrecke. 6 von ihnen zogen daher die Abfahrt mit dem Taxi vor. Die beiden verbliebenen Italiener verunglückten beide auf der Rodelpiste, einer davon schwer mit Beinbruch und folgendem längerem Krankenhausaufenthalt, während alle Nichtitaliener unfallfrei im Tal ankamen. Somit werden wohl im nächsten Jahr keine italienischen Vereinsmitglieder mehr zum Rodeln zugelassen, dies wäre unverantwortlich.

Am Abreisetag konnten diesmal bei herrlichem Wetter noch bis 16 Uhr die Pisten genutzt werden, bevor es um 17 Uhr zurück ging in die Heimat, wo man sich am frühen Samstagmorgen um 2 Uhr  auf dem Staufenberger Festplatz angekommen fürs nächste Jahr zur Skifreizeit verabredete. Ein Dank gilt unserem Busfahrer Heinrich Lauer sowie den Organisatoren Michael Werner und Peter Steuernagel für die gelungene Skifreizeit.